www.kloster-ebstorf.de

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

EMail Drucken

Veranstaltungen

Veranstaltung 

Titel:
BACH Zyklus der Inventionen
Wann:
07.11.2015 18.00 Uhr
Wo:
Altes Refektorium - Kloster Ebstorf
Kategorie:
Konzerte

Beschreibung

::: Achtung ::: Programmänderung ::: Achtung ::: Programmänderung ::: Achtung ::: Programmänderung ::: Achtung 

Duo Contra P

"BACH Zyklus der Inventionen"

  Roloff_alleinCONTRA_P_webHikuIizuka_web
 

Im November findet traditionsgemäß das letzte Konzert des Jahres aus der Konzertreihe des Klosters Ebstorf statt. Unter dem Titel Zyklus der Inventionen
bietet es Bach-Liebhabern in der außergewöhnlichen Besetzung mit Flöte/Bassflöte einen Hochgenuss.
Duo Contra P präsentiert in extravaganter Besetzung Musik von Johann Sebastian Bach
Zwei äußerst renommierte Flötisten haben sich dafür zusammen gefunden: Flötist Ulrich Roloff (http://www.ulrich-roloff.de/) und Bass- und Subkontrabassflötist
Hiko Iizuka (http://www.tibiarum-fabricator.de/), der eine steht für spektakuläre Bearbeitungen insbesondere Bachscher Werke, der andere Gründungsmitglied
des weltbekannten Ensembles der 14 Berliner Flötisten. Auf dem Programm stehen streng zweistimmige Klavierwerke, die hier in einer Fassung
ganz eigener Farbe und Transparenz erklingen. So die Duette BWV 802 – 805 und der von Ulrich Roloff im Stile Bachs um 9 auf 24 erweiterte Zyklus der Inventionen.

Ulrich Roloff, geboren in Berlin, konzertiert als Solist und Ensemblemusiker im In- und Ausland. Im Duo mit Klavier, Harfe, Cello oder Gitarre 
unternahm er Konzertreisen durch ganz Deutschland, Polen, die Schweiz und Russland. Er ist Gast auf Musikfestivals und in Konzertreihen (u.a. Musiktage
Salzgitter, Reihe Wartburgkonzerte von DeutschlandRadio, Reihe Potsdamer Hofkonzerte im Neuen Palais, Öschelbronner Musikfestwoche, Konzert
beim Bundespräsidenten in Schloss Bellevue) und gab häufig Konzerte in der Philharmonie Berlin.  

Neben seiner Konzerttätigkeit widmet er sich auch kompositorischen Aufgaben (1995 Uraufführung einer Komposition für Flöte solo in der Berliner Philharmonie).

Bereits mit 16 Jahren - inzwischen, auch auf Bundesebene, mehrfacher Preisträger im Wettbewerb "Jugend musiziert" - wurde er in die Klasse von
Prof. Dr. Hans-Peter Schmitz (Soloflötist Berliner Philharmonisches Orchester) zunächst an das Julius-Stern-Institut in Berlin aufgenommen,
setzte dann später sein Studium an der damaligen Hochschule für Musik in Berlin fort.
Nach mehrjährigem Studienaufenthalt in London an der Guildhall School of Music bei Peter Lloyd (Soloflötist London Symphony Orchestra) schloss er
seine musikalische Ausbildung mit ergänzenden Studien bei Andreas Blau (Soloflötist Berliner Philharmonisches Orchester) in Berlin ab.
Wesentliche musikalische Prägung verdankt er der Zusammenarbeit mit seinem Vater, dem Pianisten Prof. Helmut Roloff. Unter anderem sei als Besonderheit
im Flötenspiel Ulrich Roloffs das grundsätzliche Auswendigspiel sowie seine außergewöhnliche Technik der Zirkularatmung erwähnt
Die letzten Auftritte im Pressespiegel: 
"Ulrich Roloff wirkte wie ein tänzerischer Artist. Er brillierte mit phantastischer Leichtigkeit, virtuos und leidenschaftlich zugleich."
"Immer wieder schien es, als ob eine wunderschöne menschliche Stimme die wehmütigen Töne hervorbrachte."
 
Hiko Iizuka wurde nahe Tokyo in Saitama/Japan  geboren. Er ist in einer musikalischen Familie aufgewachsen: Der Vater spielte Klavier und Geige,
die Mutter das traditionelle japanische Musikinstrument Shamisen, ein Bruder Schlagzeug, ein anderer Saxophon und Flöte (Jazz), eine Schwester Klavier
und Gitarre. Der Vater betrieb ein Musikinstrumenten- geschäft mit dazugehöriger Werkstatt. Hiko Iizuka lernte früh  Klaviere zu stimmen und
Musikinstrumente zu reparieren. Er erhielt seinen ersten Blockflötenunterricht mit 4 Jahren, Klavierunterricht ab dem Alter von 6 Jahren und Querflötenunterricht,
als er 13 Jahre alt war.
Hiko Iizuka lebt seit 1979 in Berlin. Sein Hochschulstudium an der HdK in Berlin schloss er bei Andreas Blau “sehr gut” ab. Zwischen 1984 und 1986 spielte er
als Stipendiat der Orchester Akademie (Karajan Akademie) beim Berliner Philharmonischen Orchester, unterrichtet ebenfalls von Andreas Blau.
Ab 1983 besuchte Hiko Iizuka trotz der damals noch existierenden “Berliner Mauer” regelmäßig Helmuth Hammig in Berlin-Pankow und verfeinerte dort seine
handwerklichen Kenntnisse. 1987 ließ Hiko Iizuka bei der Handwerkskammer Berlin seine Werkstatt eintragen.
Als Flötist spielt Hiko Iizuka als Gründungs- und aktives Mitglied bei den "14 Berliner Flötisten" und bei "Contra P" sowie parallel in Bläserquintetts,
in Flötenensembles und Orchestern, aber auch als Solist oder in Kombination mit Gitarre, Harfe oder Klavier. Dabei schätzt er den anregenden Kontakt
zu neuen Musikerkolleginnen und -kollegen und spielt gerne in immer wieder wechselnden Besetzungen in so unterschiedlichen Genres wie Barock, Klassik,
zeitgenössischer und U-Musik für Piccoloflöte, Sopranflöte in F, Konzertflöte, Altflöte, Bassflöte und natürlich Subkontrabassflöte.

Programm
DUOKONZERT

JOHANN SEBASTIAN BACH im zweistimmigen Dialog     

4 DUETTE von JOHANN SEBASTIAN BACH
1 BWV 802 (e-Moll)
2 BWV 803 (F-Dur)
3 BWV 804 (G-Dur)
4 BWV 805 (a-Moll)

15 INVENTIONEN von JOHANN SEBASTIAN BACH
9 ERGÄNZUNGEN von ULRICH ROLOFF
1 INVENTIO BWV 772 (C-Dur)
2 INVENTIO BWV 773 (c-Moll)
3 INVENTIO U.R. (Des-Dur)
4 INVENTIO U.R. (cis-Moll)
5 INVENTIO BWV 774 (D-Dur)
6 INVENTIO BWV 775 (d-Moll)
7 INVENTIO BWV 776 (Es-Dur)
8 INVENTIO U.R. (es-Moll)
9 INVENTIO BWV 777 (E-Dur)
10 INVENTIO BWV 778 (e-Moll)
11 INVENTIO BWV 779 (F-Dur)
12 INVENTIO BWV 780 (f-Moll)
13 INVENTIO U.R. (Fis-Dur)
14 INVENTIO U.R. (fis-Moll)
15 INVENTIO BWV 781 (G-Dur)
16 INVENTIO BWV 782 (g-Moll)
17 INVENTIO U.R. (As-Dur)
18 INVENTIO U.R. (gis-Moll)
19 INVENTIO BWV 783 (A-Dur)
20 INVENTIO BWV 784 (a-Moll)
21 INVENTIO BWV 785 (B-Dur)
22 INVENTIO U.R. (b-Moll)
23 INVENTIO U.R. (H-Dur)
24 INVENTIO BWV 786 (h-Moll)


 

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:
Altes Refektorium