www.kloster-ebstorf.de

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

EMail Drucken

www.kloster-ebstorf.de

Veranstaltung 

Titel:
"Time stands still"
Wann:
11.05.2019 18.15 Uhr
Wo:
Altes Refektorium - Kloster Ebstorf
Kategorie:
Konzerte

Beschreibung

"Time stands still"

Perpetuum-mobile
Musik und Gedanken über die Zeit
Silke Strauf (Viola da Gamba)
Katja Willebrand (Rezitation)Pressefoto_Strauf_Willebrand_schmal_web

Pressemitteilung

 Time stands still

Musik und Gedanken über die Zeit

Silke Strauf (Viola da gamba) & Katja Willebrand (Rezitation) stellen Werke von Bach, Dowland, Wackenroder, Proust u.a. vor.

Die Musik als flüchtigste aller Künste, als klingende Zeit, hatte schon immer einen besonderen Bezug zu Fragen nach Dauer, Wandel und Vergänglichkeit. Komponisten des Barock, die ebenso zu hören sein werden wie neuere Werke, waren fasziniert von dem Gedanken, einen einzelnen Moment durch ihre Musik der Flüchtigkeit zu entreißen - und gleichzeitig zu zeigen, dass dies nur ein Wunschtraum bleiben kann.

Die Illusion einer permanenten musikalischen Bewegung, in der die Zeit nie zum Stillstand kommt, erzeugte allen voran Johann Sebastian Bach in zahlreichen seiner Werke. Antrieb für das kunstvolle Räderwerk seiner Musik ist der stetige Fortgang der Harmonien.

Die Viola da gamba als eines der wichtigsten Instrumente der Barockzeit vermag mit ihrem warmen und vielseitigen Klang eindrückliche Momente zu schaffen. Die sieben Saiten der Gambe, die solistisch zu hören sein wird, lassen eine farbige Welt aus hellen und dunklen Klängen, aus Licht und Schatten entstehen.

Auch in der Literatur stellte man sich zu allen Zeiten Fragen nach dem Wesen der Zeit. Der Schriftsteller Marcel Proust schildert anschaulich die Suche nach verloren geglaubten Erinnerungen, während ein Märchen aus der Zeit der Romantik nach Auswegen aus einem Leben unter der Herrschaft des immerfort sausenden Rades der Zeit sucht – ein höchst aktuelles Thema auch in der heutigen Zeit! Und wem sich das Rad der Zeit zu schnell dreht, der mag sich in der Zeitlosigkeit der Musik John Dowlands verlieren: „Zeit steht still, schau ich in ihr Gesicht, steh still und schau!“

Silke Strauf widmete sich zunächst dem Studium der Geschichte, Germanistik und Musik, bevor sie sich ganz der Musik zuwandte. In der künstlerischen Ausbildung für Viola da gamba, die sie an der Hochschule für Künste in Bremen bei Sarah Cunningham und Hille Perl absolvierte, spezialisierte sie sich auf die Interpretation Alter Musik. Als Solistin und Continuospielerin tritt sie mit verschiedenen Ensembles und Orchestern auf wie etwa Elbipolis Barockorchester Hamburg, dem Telemannischen Collegium Michaelstein und Musica Baltica. Im Jahr 2003 war sie Preisträgerin beim Ensemblewettbewerb Alte Musik-Treff Berlin/Wettbewerb der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Jury- und Publikumspreis).

Bei der weltweit ersten und bisher einzigen Bearbeitung und Einspielung der Goldberg-Variationen für zwei Gamben entdeckte sie ihre Leidenschaft für J. S. Bachs musikalische Welt. Auch die Kombination von Musik und Literatur verfolgt sie mit besonderem Interesse.

Katja Willebrand studierte Dolmetschen an der Universität Heidelberg. Eine erste Festanstellung als Dolmetscherin im Bundesinnenministerium ließ sie rasch zu ihrer ersten Leidenschaft, dem Theater und der Literatur, zurückkehren. In London absolvierte sie eine Ausbildung in Körper- und Kompagnietheater an der London International School of Performing Arts. Sie hat u.a. in Berlin, Hannover und München Sprech- und Musiktheater sowie musikalisch-literarische Abende inszeniert. Derzeit leitet sie Theatergruppen im Maßregelvollzug, wo sie mit psychisch kranken Rechtsbrechern klassische und selbst entwickelte Stücke auf die Bühne bringt.

Am Sonnabend, dem 11.05.2019 um 18:15 Uhr wird im Alten Refektorium des Klosters Ebstorf dieser Genuss aus Textvortrag und Konzert zu hören und zu sehen sein.

Karten für diese Veranstaltung gibt es im Kloster unter Telefon 05822/2304, bei der Tourist-Information Ebstorf und an den bekannten Vorverkaufsstellen oder an der Abendkasse.

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:
Altes Refektorium